EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE ALTLANDSBERG
 



Herzlich willkommen in unserer Gemeinde!


Schön, dass wir Sie hier begrüßen dürfen. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg und möchten Ihnen auf unserer Website die Möglichkeit bieten, unsere Gemeinde kennen zu lernen, freuen uns, Ihre Neugierde wecken zu können, mehr über gelebten Glauben zu erfahren, der sich in den Kreisen der Kinder-, Jugend-und Familienarbeit, der Frauen- und Seniorengruppe und ebenso in der Liebe zur Musik und dem Erhalt und der Pflege unserer Kirchen äußert. Wenn in Ihnen das Bedürfnis wächst, selbst Teil dieser Gemeinschaft zu sein, werden Ihnen Pfarrer Johannes Menard und die Mitglieder des Gemeindekirchenrates bei der Bekräftigung Ihrer Beweggründe oder auch einfach nur bei Fragen behilflich sein. Wenden Sie sich dazu bitte an das Pfarramt

Bis bald in Altlandsberg!

Unsere Kirchengemeinde gehört zur großen Gemeinschaft der gut 46000 Gemeindeglieder des Kirchenkreises Oderland-Spree mit seinen 112 Kirchengemeinden (EKKOS), dessen Fläche die Brandenburger Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Dahme-Spree und die kreisfreie Stadt Frankfurt/Oder umfasst und ist somit Teil der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), eine der 20 Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der Pfarrsprengel der evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg  besteht aus den Ortskirchengemeinden Altlandsberg, Buchholz, Bruchmühle, Seeberg, Wegendorf und Wesendahl. Er hat etwa 820 Gemeindeglieder. Leitungsgremium der Gemeinde ist der Gemeindekirchenrat. Etwa 40 Ehrenamtliche helfen bei den vielfältigen Aufgaben.

 


Amtseinführung des neu gewählten Gemeindekirchenrates

Am 24. November 2019, am Ewigkeitssonntag, wurde im Rahmen des Gottesdienstes in der Altlandsberger Schlosskirche der bisherige Gemeindekirchenrat (GKR) nach sechsjähriger Amtszeit verabschiedet und die am 3. November 2019 neu gewählten Vertreter*innen unserer Kirchengemeinde mit dem Ältestenversprechen feierlich in ihr Amt eingeführt. 

Ein besonderer Dank geht an Beate Metzing, Petra Runge-Kuß und Rita Klemer für ihre intensive Arbeit im GKR und in den verschiedensten Ausschüssen des Leitungsgremiums. Sie haben für die neue Wahlperiode nicht mehr kandidiert, wirken aber weiterhin aktiv in der Gemeinde mit.

Der neue Gemeindekirchenrat setzt sich zusammen aus: Pfarrer Johannes Menard, Rolf Borges (Wegendorf), Frank Drusche (Altlandsberg), Herbert Gesche (Buchholz), Uwe Höpfner (Altlandsberg), René Koht (Altlandsberg), Enrico Konkel (Wegendorf), Janine Saßenhagen (Altlandsberg) und Michael Töpfer (Wegendorf).

Wir wünschen allen Gewählten Gottes Segen für ihren Dienst in der Kirchengemeinde!

Mitglieder des alten und neuen Gemeindekirchenrates | v.l.n.r.: Pfarrer Johannes Menard, Enrico Konkel, René Koht, Rolf Borges, Petra Runge-Kuß, Herbert Gesche, Janine Saßenhagen, Michael Töpfer, Beate Metzing, Uwe Höpfner, Frank Drusche (nicht auf dem Foto Rita Klemer) Foto © Enrico Konkel



Advent?

Der Name „Advent“ kommt vom lateinischen „adventus“, übersetzt „Ankunft“. Gemeint ist damit die Ankunft Jesu Christi. Deshalb bereiten sich Christinnen und Christen in dieser Zeit auf das Hochfest der Geburt Jesu von Nazaret, die Menschwerdung Gottes, vor: auf Weihnachten.
Dem Weihnachtsfest gehen vier Adventssonntage voraus. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt zugleich das neue Kirchenjahr. Wann der Advent beginnt, hängt davon ab, auf welche Daten die Wochentage fallen. Denn der Advent beginnt immer mit einem Sonntag, endet aber mit Weihnachten. Der letzte Sonntag vor Weihnachten ist der vierte Adventssonntag. So ergibt es sich, dass die Adventszeit je nach Jahr unterschiedlich lang sein kann. Der Beginn mit dem ersten Advent liegt dabei jeweils zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember. |
Pressemitteilung EKBO

© Enrico Konkel



Die Stadtkirchensanierung - ein Zwischenbericht aus dem November 2019


Liebe Gemeinde und liebe Freunde der Stadtkirche,

die Arbeiten gehen gut voran! 
An einem kühlen Septembertag betrat ich die Kirche und stellte zu meiner großen Freude fest, dass sie tatsächlich warm ist. Am Abend ging ich gleich mit der Konfirmandengruppe rein und zeigte ihr die gut temperierte Kirche, die zum Trocknen des Estrichs doch etwas hochgeheizt wurde. Also... die Heizung in den Wänden und im Fußboden funktioniert.

Im August wurden die Elektrokabel und die Heizschleifen verlegt, anschließend wurde der Estrich aufgebracht. Die Fundamente um die ganze Kirche im Außenbereich wurden aufgegraben und gesichert und bekamen einen Feuchtigkeitssperre, um den Wassereintritt weitgehend zu verhindern. Ende September wurde ein Gerüst für die Verlegung der Dachrinnen gestellt, die nun gerade montiert werden. 
Wir haben die Genehmigung zum Verlegen einer Dachrinne bekommen, was uns ja, als wir das Dach aufgebaut hatten, versagt wurde. Im November wurden in der Kirche die roten Fußbodenplatten verlegt. Damit haben wir nun ein Bild von der finalen farbigen Gestaltung. 

Die Holzsäulen, die die Orgelempore tragen, wurden wieder eingesetzt. Auch die Falltür zur Begehung der Gruft im Chorraum ist bereits installiert. Die Lampen für eine neue Beleuchtungsanlage sind bestellt. 
Die erste Veranstaltung in der temperierten Kirche wird das Bachsche Weihnachtsoratorium am 1. Advent sein. Dazu leihen wir uns Stühle aus der Erlengrundhalle, die wir auch am Heiligen Abend nutzen dürfen.

Ich freue mich schon auf den neuen Kirchenraum.

Ihr Pfarrer Johannes Menard


© Enrico Konkel