EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE ALTLANDSBERG
 



Herzlich willkommen in unserer Gemeinde!


Schön, dass wir Sie hier begrüßen dürfen. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg und möchten Ihnen auf unserer Website die Möglichkeit bieten, unsere Gemeinde kennen zu lernen, freuen uns, Ihre Neugierde wecken zu können, mehr über gelebten Glauben zu erfahren, der sich in den Kreisen der Kinder-, Jugend-und Familienarbeit, der Frauen- und Seniorengruppe und ebenso in der Liebe zur Musik und dem Erhalt und der Pflege unserer Kirchen äußert. Wenn in Ihnen das Bedürfnis wächst, selbst Teil dieser Gemeinschaft zu sein, werden Ihnen Pfarrer Johannes Menard und die Mitglieder des Gemeindekirchenrates bei der Bekräftigung Ihrer Beweggründe oder auch einfach nur bei Fragen behilflich sein. Wenden Sie sich dazu bitte an das Pfarramt

Bis bald in Altlandsberg!

Unsere Kirchengemeinde gehört zur großen Gemeinschaft der gut 46000 Gemeindeglieder des Kirchenkreises Oderland-Spree mit seinen 112 Kirchengemeinden (EKKOS), dessen Fläche die Brandenburger Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Dahme-Spree und die kreisfreie Stadt Frankfurt/Oder umfasst und ist somit Teil der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), eine der 20 Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der Pfarrsprengel der evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg  besteht aus den Ortskirchengemeinden Altlandsberg, Buchholz, Bruchmühle, Seeberg, Wegendorf und Wesendahl. Er hat etwa 820 Gemeindeglieder. Leitungsgremium der Gemeinde ist der Gemeindekirchenrat. Etwa 40 Ehrenamtliche helfen bei den vielfältigen Aufgaben.


Unser Kirchenkreis Oderland-Spree hat eine neue Homepage

www.kirche-oderland-spree.de


Die Kirche ist menschenfreundlich, aber ziemlich strukturkonservativ. Schließlich gibt es uns schon 2000 Jahre, da macht man nicht mehr jede Mode mit. Aber die digitale Welt ist gekommen, um zu bleiben. Und für die meisten Menschen ist sie inzwischen die wichtigste Informationsquelle. Deswegen informiert der Kirchenkreis schon seit seinem Beginn mit einer Internetseite. Aber jetzt wird diese „alte“ Internetseite, die auf einer Vorlage aus einem Vorgängerkirchenkreis beruhte, neu aufgelegt.

Die Inhalte sind weitgehend ähnlich und wurden nur etwas aktualisiert. 
Aber die graphische Gestaltung und die Navigation sind etwas einfacher. Vor allem gibt es nun verschiedene Kalenderfunktionen. Auf der Hauptseite wird zu interessanten Veranstaltungen, seien es besondere Gottesdienste, Konzerte oder Bildungsveranstaltungen eingeladen. Auf den Gemeindeseiten haben die Kirchengemeinden die Möglichkeit, ihre Gottesdienste zu veröffentlichen. So soll die Homepage noch besser helfen, am kirchlichen Leben jenseits der eigenen Gemeindegrenzen teilzunehmen. 

Gucken Sie mal hin - und sagen Sie die Adresse weiter. Vielen Dank an unsere Mitarbeiterin in der Projektstelle Öffentlichkeitsarbeit, Dagmar Müller aus Erkner, die diese neue Homepage gemeinsam mit anderen auf die Beine gestellt hat. www.kirche-oderland-spree.de


© Enrico Konkel



Die Stadtkirchensanierung - ein Zwischenbericht aus dem August 2019


Liebe Gemeinde und liebe Freunde der Stadtkirche,

die Gerüste zur Bearbeitung der Gewölbe sind abgebaut. Wir sehen die wirklich schöne und gelungene Sanierung der Gewölbe, in hellem crem-weiß und im Kirchenschiff mit rotbraun abgesetzten Rippenbögen mit weiß angedeuteten Putzfugen. Der Fußboden ist fast vollständig mit einer tragfähigen Betonschicht aufgefüllt. Darunter liegt dämmfähiger und wegen der aufsteigenden Feuchtigkeit kapillarbrechender Glasschotter. Der Altarraum liegt allerdings noch unbearbeitet. Da sollen die alten Fußbodensteine verlegt werden. 

Die gefundene und teilweise freigelegt Gruft im Chorraum ist überdeckt, eine Treppe - wenn man hinabsteigen mag - wurde mit den oberen vier Stufen ergänzt und wir sehen also die Treppenöffnung, die mit einer begehbaren Falltür überdeckt werden wird. Ebenso fanden wir eine Treppe hinunter in den Keller unter der Emmauskapelle. Da standen einst die Särge der Familie von Schwerin. Da es in der Schwerinschen Gruft mal gebrannt hatte und zum Löschen vollständig geflutet wurde, war von den Särgen nicht mehr viel übrig. Alle Funde wurden aufgenommen, gesichert und katalogisiert und liegen in Kisten in der Gruft aufbewahrt. Die Gruft wird nun als Keller für die Medien und Heizungstechnik dienen. Über eine Treppe, die wieder frei gelegt und begehbar gemacht wurde, kann man vom Chorraum aus hinabsteigen. Die Medien werden gerade in diesen Keller verlegt. Dazu musste der Strom abgeschaltet werden, so dass leider die Glocken nicht geläutet werden können. 

Die bedeutenden Funde der drei Grabmale aus dem 16. Jahrhundert, Hans von Krummensee, Ursula von Lindstätten und Gerhard von Lindstätten und der bereits bekannte Pastor Leutinger haben nun ihren Platz an der südlichen Chorwand gefunden. Der Arbeitskreis, der die Stadtkirchensanierung begleitet, hat über die Elektromedien beraten, wie die Lampen gestaltet werden sollen, wo sie hin gehängt werden. Es wird im Kirchenschiff wieder einen großen runden zentralen Leuchter geben, in den Seitenschiffen und im Chorraum sollen Deckenlampen an jedem Schlussstein des Gewölbes installiert werden. 

Weiter geht es nun mit dem Fußbodenaufbau: auf den Beton werden die Medien, die Leitungen, verlegt. Dann kommt eine Wärmedämmung, darauf werden die Heizschleifen der Fußbodenheizung montiert und alles mit einer Estrichschicht abgedeckt. Darauf erfolgt die Verlegung der Fußbodenfliesen, die in einem Klinkerwerk extra hergestellt werden müssen. 

Wann soll es fertig werden? Wir haben geplant, dass die Stadtkirche zum 1. Advent 2019, zum Weihnachtsoratorium, genutzt werden kann. Das Gestühl werden wir uns aus der Erlengrundhalle leihen. 

Ihr Pfarrer Johannes Menard

Stand August 2019 © Enrico Konkel



Wir gestalten Kirche demokratisch! Gestalten Sie mit!

Wahlen zum Gemeindekirchenrat im November 2019


Welche Gottesdienstformate sollen in unserer Kirchengemeinde für alle Gemeindemitglieder und interessierte Menschen angeboten werden? 
Was passiert eigentlich konkret vor Ort mit den Kirchensteuermitteln?
Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich die Mitglieder des Gemeindekirchenrates einer jeden Kirchengemeinde. Am 3. November 2019 finden in allen Kirchengemeinden in unserer Landeskirche wieder Wahlen zu den Gemeindekirchenräten statt. In den Sprengeln Potsdam und Görlitz kann auch an den drei darauffolgenden Sonntagen noch gewählt werden. 

Was ist der Gemeindekirchenrat?

Der Gemeindekirchenrat ist das demokratisch gewählte Leitungsgremium der Kirchengemeinde. Er sorgt dafür, dass die Kirchengemeinde ihre Aufgaben wahrnimmt. 

Was sind die Aufgaben des Gemeindekirchenrates im Einzelnen?

Zu den Aufgaben gehören 
die Förderung der Gemeindegruppen sowie das Zusammenkommen der Gemeinde, die Verantwortung für die schriftgemäße Verkündigung des Evangeliums in Gottesdiensten und Andachten gemeinsam mit der Pfarrperson, die Sorge für ein gedeihliches Miteinander der Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeitenden, die Bewahrung der kirchlichen Gebäude und die Finanzplanung und Vermögensverwaltung.

Wie setzt sich der Gemeindekirchenrat zusammen?

Der Gemeindekirchenrat einer Kirchengemeinde besteht aus einer festgelegten Anzahl von Mitgliedern, den sogenannten „Ältesten“ sowie der Pfarrperson bzw. den Pfarrpersonen. Die Ältesten werden von den Gemeindemitgliedern für sechs Jahre gewählt und arbeiten ehrenamtlich. Ab 16 Jahren kann sich ein Gemeindemitglied zur Wahl aufstellen lassen.
Jeder Gemeindekirchenrat wählt aus seiner Mitte jemanden für den Vorsitz sowie eine Stellvertretung. Es gibt Ersatzälteste als Stellvertreter. Daneben gehört dem Gemeindekirchenrat die/der Vorsitzende des Gemeindebeirates mit beratender Stimme an. 

Wie oft tagt der Gemeindekirchenrat?

Der Gemeindekirchenrat tagt in der Regel einmal im Monat. Zudem gibt es gemeinsame Sitzungen mit dem Gemeindebeirat. Wer Mitglied im Gemeindekirchenrat ist, arbeitet – je nach eigenen Fähigkeiten und Interessen – in thematischen Ausschüssen mit, z.B. für den Gottesdienst, Bauunterhaltung, Kita, Finanzen, Friedhof, Personal.

Wer wählt den Gemeindekirchenrat? 

Alle Gemeindemitglieder einer Kirchengemeinde sind zur Wahl ihrer Ältesten aufgerufen. Auf Beschluss der Landessynode im Frühjahr 2018 dürfen Jugendliche ab 14 Jahren wählen.

Was sind die Voraussetzungen zur Mitarbeit im Gemeindekirchenrat?

  • Interesse am Wohlergehen der eigenen Kirchengemeinde
  • Teamfähigkeit: mit anderen arbeiten, diskutieren und nach Lösungen suchen 
  • Neugier auf das Kennenlernen kirchlicher und demokratischer Strukturen 
  • Sachverstand: eigene Fähigkeiten und Kompetenzen einbringen 
  • Lust auf Verantwortung 
  • Einsatzbereitschaft: sei es das Gemeindefest oder die Finanzplanung


Im Gemeindekirchenrat zeigt sich: Demokratisch gestalten wir Kirche vor Ort. Deshalb unsere Bitte: Gehen Sie zur Wahl! 




50 Jahre Gute Nachricht Bibel - 50 gute Nachrichten seit 1968

Zum Jubiläum der interkonfessionellen deutschen Bibelübersetzung

Für alle, die die Bibel in einer modernen, gut verständlichen Sprache lesen möchten, ist die "Gute Nachricht Bibel" die richtige Wahl. Verantwortet von den evangelischen und Katholischen Bibelwerken in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist sie bis heute die einzige durchgehend interkonfessionelle deutsche Bibelübersetzung. Das 1968 erschienene Neue Testament war die erste "kommunikative" Übersetzung ins Deutsche. Bis heute ist die "Gute Nachricht" die bedeutendste unter den modernen deutschen Bibelübersetzungen.

 

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Gute Nachricht Bibel 2018 präsentiert die Deutsche Bibelgesellschaft eine neue Onlineaktion unter dem Motto „50 Jahre Gute Nachricht Bibel – 50 gute Nachrichten seit 1968“. 

Im Kirchenjahr 2018/2019 wird auf www.die-bibel.de jede Woche eine gute Nachricht der vergangenen 50 Jahre Weltgeschichte vorgestellt, die auf ein existenzielles Thema der Menschheit referiert. Wir zeigen Ihnen, dass diese Themen, wie Liebe, Mut, Neuanfang, Vertrauen und viele mehr, auch grundlegende Themen der Bibel sind und verknüpfen diese mit einer Erzählung aus der Gute Nachricht Bibel. Die Aktion läuft vom 02.12.2018 bis zum Ewigkeitssonntag, dem 24.11.2019 und wird auch in den sozialen Netzwerken geteilt.

Quelle: Deutsche Bibelgesellschaft | www.die-bibel.de