EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE ALTLANDSBERG
 



Willkommen!


Schön, dass wir Sie hier begrüßen dürfen!
Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg und möchten Ihnen auf der Website die Möglichkeit bieten, unsere Gemeinde kennen zu lernen.

Die Kirchengemeinde gehört zur großen Gemeinschaft der gut 46000 Gemeindeglieder des Kirchenkreises Oderland-Spree mit seinen 112 Kirchengemeinden (EKKOS), dessen Fläche die Brandenburger Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Dahme-Spree und die kreisfreie Stadt Frankfurt/Oder umfasst und ist somit Teil der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), eine der 20 Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). 
Der Pfarrsprengel der evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg  besteht aus den Ortskirchengemeinden Altlandsberg, Buchholz, Bruchmühle, Seeberg, Wegendorf und Wesendahl. Er hat etwa 820 Gemeindeglieder. Leitungsgremium der Gemeinde ist der Gemeindekirchenrat. Etwa 40 Ehrenamtliche helfen bei den vielfältigen Aufgaben.

 

Hörbar gut! Neue Audio-Gottesdienste der Kirchengemeinde 

Von Enrico Konkel


Wir sind wieder zu hören! Diesmal sogar in zweifacher Ausführung. Neben den weiterhin angebotenen Präsenzgottesdiensten in den Kirchen des Pfarrsprengels haben Sie nach den ersten Audio-Gottesdiensten zu Beginn der Pandemie nun wieder die Möglichkeit, Gottesdienste im November online zu hören. Diese werden in Verbindung aus Predigt, Orgelmusik und Gesang in der Stadtkirche aufgenommen, wie in einem Tonstudio bearbeitet und anschließend über die Website des sozialen Netzwerkes "SoundCloud" veröffentlicht. Aber keine Angst - Sie müssen sich dafür nicht registrieren. Einfach auf den Play-Button im untenstehenden Link oder in der SoundCloud-App klicken und schon haben Sie uns immer dabei: zu Hause im Wohnzimmer oder unterwegs im Auto, Bus oder der Bahn. Mit dem Computer oder Smartphone. Absolut kontaktfrei - und doch ganz nah! 

Bleiben Sie gesund und behütet!

 


Gottesdienste in der Weihnachtszeit

Von Pfarrer Johannes Menard


Liebe Gottesdienstbesuchende,

durch die Corona-Pandemie, die nun auch in unseren Orten angekommen zu sein scheint, haben wir mit einigen Änderungen unseres gewohnten Alltags zu rechnen. Aus Rücksicht und Vorsicht beachten wir gerne die Sicherheitsmaßnahmen. Den Weihnachtsmarkt am 2. Adventswochenende in Altlandsberg auf dem Kirchplatz müssen wir aus diesem Grund leider absagen.

Am
Heiligen Abend werden wir in der Stadtkirche Altlandsberg eine Christvesper für Kinder und Familien um 16:00 Uhr und eine weitere Christvesper als Predigtgottesdienst um 18:00 Uhr anbieten. In der Stadtkirche können wir nach aktueller Vorschrift nur 50 Plätze im vorgeschriebenen Abstand bereitstellen. Darum bitten wir Sie um Anmeldung per Telefon 033438.60210, per E-Mail pfarrer@evkirche-altlandsberg.de oder über das untenstehende Kontaktformular.

In
Wegendorf ist die Christvesper um 15:30 Uhr. Bitte auch nur mit Anmeldung bei Herrn Michael Töpfer, Tel. 033438.67069 oder über das Kontaktformular. Ohne Anmeldung feiern wir in Wesendahl die Christvesper um 14:00 Uhrin Buchholz um 16:30 Uhrin Seeberg um 21:00 Uhr. 

Am 1.Weihnachtsfeiertag, am 25. Dezember feiern wir Predigt-Gottesdienst in der Stadtkirche um 10:00 Uhr mit der Feier des Heiligen Abendmals in Form eines Wandelabendmahls. 

Für den Besuch der Gottesdienste, die am Heiligen Abend eine Anmeldung voraussetzen (Altlandsberg und Wegendorf), sind durch die dynamische Entwicklung der Pandemie und der daraus resultierenden gesetzlichen Auflagen folgende Angaben bei der Anmeldung erforderlich (zur Kontaktnachverfolgung und Erreichbarkeit bei etwaiger Absage des Gottesdienstes): Gottesdienstort, Name, Adresse, 
Telefonnummer oder E-Mailadresse, Anzahl der Personen aus einem Haushalt. 

Bleiben Sie in allem behütet!

Ihr Pfarrer Johannes Menard 


Anmeldung zum Gottesdienst am Heiligen Abend (Altlandsberg oder Wegendorf)




Offene Kirche in Altlandsberg!?

Von Pfarrer Johannes Menard


Liebe Altlandsberger, liebe Kirchengemeindeglieder, Mitglieder des Freundeskreises und alle Interessierten der Stadtkirche, 

nun haben wir die Stadtkirche saniert und die meisten von Ihnen haben sie schon gesehen, besichtigt, gelobt und sich gefreut. Als kurze Information über den Stand der Arbeiten:
Wegen des Corona-Virus haben wir Stühle, die wir eigentlich für Veranstaltungen auf dem Kirchplatz angeschafft haben, in vorgeschriebenem Abstand in der Kirche aufgestellt. Das ist nicht das Gestühl, das wir uns vorstellen, sondern eine Übergangslösung, bis die Denkmalspflege das Gestühl, das wir gerne haben möchten, genehmigt. Denn wir möchten nicht wieder die unflexiblen, starren Kirchenbänke, die nun etwa 130 Jahre alt sind. Weiterhin ist die Arbeit an den Fresken, die rechts und links neben dem bunten Altarfenster am Ostgiebel zu sehen sind, noch nicht fertig. Es läuft zurzeit ein Antrag auf Förderung, damit wir die schönen Fresken besser erkennen können und sie geschützt sind.

Bevor wir die Kirche saniert haben, war sie in der Sommerzeit an jedem Tag für Besucher geöffnet. Vor allem am Wochenende kamen doch erfreulich viele Besucher. Nun ist die Kirche saniert und wir wollen sie, weil es leider einige unerfreuliche Vorfälle in der Kirche gab, schützen. Darum können wir die Kirche nur öffnen, wenn ein Betreuer vor Ort ist.

Wir möchten gerne, dass die Kirche mindestens am Samstag und am Sonntag von 11 – 17 Uhr geöffnet sein kann und suchen dafür liebe Menschen, die in der Kirche sind, als Ansprechpartner und als Aufpasser. Es ist sehr schön, in der Kirche zu sitzen, zur Ruhe zu finden oder mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Wer sich gut vorstellen kann, die eine oder andere Stunde sich dafür einzurichten, ist also herzlich willkommen und melde sich bitte bei mir,
Tel. 033438.60210 oder im Pfarrbüro, Tel. 033438.647990.

Wir werden dann eine Liste dafür anlegen und es wäre schön, wenn sie sich mit ihrer Hilfe füllt. Wir freuen uns sehr, unsere schöne Kirche zu öffnen und freuen uns sehr auf ihre Hilfe.

Mit Gottes Segen,

Ihr Pfarrer Johannes Menard 


© Enrico Konkel



Keine Klassiker!

Die selten erzählten Geschichten aus der Bibel - ein Angebot der Deutschen Bibelgesellschaft



Die Erschaffung der Welt, die Geschichte von Adam und Eva, Kain und Abel, Psalm 23, das Hohelied der Liebe, Jesu Geburt und viele mehr – die Bibel ist voll von Geschichten und Bibeltexten, die viele von uns kennen. Doch kennen Sie die Geschichte der Hexe von En-Dor, die eherne Schlange oder haben sich schon einmal gefragt, woher Kains Frau kommt, die er jenseits von Eden findet? Was hat es mit dem seltsamen Wortspiel "Mene mene tekel u parsin" auf sich, von dem wir im Buch des Propheten Daniel erfahren? 

Nach den grafisch gestalteten "Redewendungen aus der Lutherbibel" im Jahr 2018 und "50 guten Nachrichten" anlässlich des Jubiläums 50 Jahre Gute-Nachricht-Bibel 2019 stellt Ihnen die Deutsche Bibelgesellschaft im Kirchenjahr 2019/2020 jede Woche eine ungewöhnliche und wahrscheinlich selten erzählte Geschichte aus der Bibel vor. Entdecken Sie die Vielfalt an Geschichten, die die Bibel zu bieten hat. www.die-bibel.de